Archiv der Kategorie: skulpturen

KLEINER CARRARA MARMOR

„sich regend“ 1983 Neufassung Juli 2022 Marmor 24x15x21

Auf einer Klassenfahrt 1981 nach Carrara entdeckte ich den kleinen Marmor und im Bus begleitete mich dieser dann nach Hause. Vorsichtig und etwas zaghaft schälte ich die Form heraus und 1983 war dann meine erste Marmorskulptur fertig. Im Juni 2022 hat er nun eine Verjüngung erfahren.

Über 40 Jahre begleitet mich der Stein. Das Aufräumen in meiner Umgebung kann weitergehen. Einige unberührte Steine gibt es noch in Heiligenberg und in Torbole.

HÜLLENSEIN/ FIGURAL

„figural“ 80 cm Peccia Marmor

Unter einem vom Regen mich schützenden Sonnenschirm überarbeitete ich die vor vier Jahren angelegte Form. Das Kräftespiel von „Oben und Unten“, ein freies Hineinstellen in den Raum, „figural“. Jetzt gibt es ein Vorne und Hinten und die geschliffene Oberfläche verstärkt die Wirkung in die Weite.

Die Skulptur ist dem freien Individualismus gewidmet.

Die letzten Tage hatte das Regnen aufgehört und die Wärme tat gut.

Jetzt steht die Skulptur zu Hause in meinem Garten.

„AUFGERICHTET“ WILDKIRSCHE 3

„Aufgerichtet“ H 86 cm Wildkirsche
Die dritte Skulptur aus dem geviertelten Stamm ist vollbracht und ergänzt die Erste.

Im Nebeneinander regen sie den Betrachter an durch drehen und verschieben der Sockel das Geschehen im Raum aktiv mit zu gestalten. Ein kleiner Beitrag der Beziehung, ja den Gesten der Zuneigung zwischen den Wesen mehr Aufmerksamkeit zu schenken. Die zwei Skulpturen sollten zusammenbleiben und als eine duale Skulptur verstanden werden.

HOLZSKULPTUR „LEICHT BEWEGT“

„leicht bewegt“ Höhe 91 cm Wildkirsche

Den Raum erobern, die Schwere überwinden. Leichtes Schwingen, spielerisch. Das zweite Stück vom viergeteilten Stamm einer Wildkirsche bildete die Grundlage für den künstlerischen Auftakt in diesem Jahr 2022.

Das Gerundete Weiche etwas wachrufen.
Mal sehen ob es mir gelingt vier aufeinander bezogene Formen aus den Holzstücken zu Schaffen. Jetzt geht es mit Malen weiter.

HOLZSKULPTUREN IM ATELIER 2021

Diesen Stamm (Wildkirsche) bekam ich 2015 in Wuppertal geschenkt. Aufspalten, Rinde ab, die Stirnseiten mit Leim einstreichen.
Vier Holzstücke Höhe um die 90 cm nach mehr als sechs Jahren für die Skulpturen anlegen.
Der Erde zugewandten Schwerkraft und der Leichte des Lebens Form geben. Gegensätze gestalten und am Ausgleich Freude entwickeln.
Die erste Holzskulptur ein Anfang, die Zweite Figur wird folgen, doch jetzt gehts erst an die Radierungen zu Weihnachten 2021.

ENDLICH TORBOLE, ERSTE MARMORSKULPTUR 2021

Endlich wieder in Italien. Luft zum Atmen, mich in der Wärme bewegen und im warmen Licht für den mitgebrachten Marmor nach der passenden Form suchen. Schlag um Schlag , rundherum in einen Prozess eintauchen und träumend sich der kleinen Ganzheit nähern.

Ausformen, Verfeinern, und den Stein entdecken.


Schleifen, Bohren und fertig.


Arbeitstitel: „dem Mond sei Dank“ Höhe 28 cm . Eine aufbauende und erfüllte Arbeit rundete sich.

OLIVENHOLZ SKULPTUR „DA UND DORT“

„da und dort“ 42x20x14 Olive
ein Andenken 21.12.2020

Vier verschiedenen Ansichten meiner schwebenden Skulptur. Drehen, Bewegen- das Innen mit dem Umhüllenden Spielen lassen. Nach dem Anlegen der Grundform ein eindeutiges Bestimmen der Ausrichtung im Raum durch den Stahlstift. Das Herausschälen der Form, Rundherum von allen Seiten, ein abwechslungsreicher Prozess, freudig und bedächtig zugleich.

„FEMININ 2“ HOLZSKULPTUR OLIVE

„feminin“    Olive    Höhe 23 cm     Juli 2020

Die Zeit des Wartens auf ein Gerüst am Haus wollte ich nutzen damit der Fluß, die Arbeit an meinen Skulpturen aus Olivenholz ( Die sechste in Folge) nicht zulange unterbrochen wird. Die Auftriebskräfte ins Schwingen bringen, Gesten in die Form bringen und die Gestalt festlegen.

Die kleinen Skulpturen sind für mich eine große Herausforderung, schwer zu fassen in vielerlei Weise. Doch angeregt von dieser kleinen Arbeit möchte ich dieses Thema in naher Zukunft in einer grösseren Skulptur wieder aufgreifen und weiterentwickeln.

ZUHAUSE ANGEKOMMEN 2020

Einige meiner Steinskulpturen sind ins Freie ausgezogen und haben den Winter gut überstanden. Das drum herum musste nun ergriffen und umgestaltet werden. Der Garten soll ein Rückzugsort zum Erholen, Besinnen und Raum für vielerlei Begegnungen werden. War er ja schon, doch nun soll es ruhiger und etwas harmonischer zugehen.

 

         

Vorher und Jetzt!    Auf der Leiter mit dem eingefärbten Putz zu hantieren war für manchen Zuschauer etwas grenzwertig, doch mein experimentelles Projekt trieb mich voran.

 

 

Einige Erfahrungen reicher und sinnend was kommt. Ein Gerüst soll her für die anderen Seiten des Hauses.

HOLZSKULPTUR, „LÖSEND“, OLIVE

„lösend“          Höhe 82 cm        Olive         Juni, 2020

Der kleine zerklüftete Stamm von einer Olive aus Capena begleitet mich schon lange. Was ist möglich in dem Format und dem Rest an Material was mir übrig blieb. Die fünfte Olivenhlolzskulptur in Folge, also ein vertrautes Gefühl beim  Herausarbeiten der Form. Auftriebskräfte, die Senkrechte ins Schwingen bringen und das einschneidende Durchdringen.

Das anfängliche Suchen,

Freundschaft schließen.